Gefundene Artikel zum Thema: Gabriela Heinrich

Europafest mit Arif Tasdelen und Gabriela Heinrich

Freitag, 10. Januar 2014 in Termine

Grundschule Altdorf

SPD-Neujahrsempfang: Klares Bekenntnis zu einer neuen Veranstaltungshalle für Altdorf

Freitag, 10. Januar 2014 in Aktuelles

SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich und Landratskandidat Alexander Horlamus als Ehrengäste auf dem SPD-Neujahrsempfang – Karin Völkl und Ernst Bergmann sprechen sich deutlich für die Notwendigkeit einer neuen Stadthalle aus: „Kultur braucht eine Heimat – Kultur braucht ein Konzept“

Wie schon in den vergangenen Jahren drängten sich auch am diesjährigen Neujahrsempfang der Altdorfer SPD zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Die Ortsvereinsvorsitzende Karin Völkl und der Fraktionsvorsitzende Ernst Bergmann freuten sich über so viel Resonanz ebenso wie über die Anwesenheit der Ehrengäste Gabriela Heinrich und Alexander Horlamus. Heinrich vertritt seit September 2013 den Wahlkreis Nürnberg Nord und als Betreuungsabgeordnete die Landkreise Nürnberger Land und Roth. Der 29-Jährige Jurist Horlamus bewirbt sich für das Amt des Landrates für den Landkreis Nürnberger Land. Ebenfalls anwesend waren die Unterbezirksvorsitzende Martina Baumann, der stellv. Landrat Norbert Reh sowie der Bürgermeisterkandidat für Burgthann, Wolfgang Lahm, und die Feuchter Ortsvereinsvorsitzende Inge Jabs, die eine große Abordnung vom OV Feucht mitgebracht hatte. Auch der ehemalige Bürgermeister Pohl und seine Ehefrau Renate waren wie jedes Jahr dabei.

Völkl und Bergmann gaben im traditionellen Wechselgesang einen Überblick über Politisches im vergangenen und zukünftigen Jahr. Im Vordergrund des Neujahrsempfangs stand neben den Kommunalwahlen am 16. März 2014 vor allem eines der meist diskutierten Themen in Altdorf und Umgebung: Braucht Altdorf eine neue Veranstaltungshalle – ja oder nein. Karin Völkl brachte es auf den Punkt: „Kultur braucht eine Heimat und Kultur braucht vor allem ein Konzept“, betonte Völkl. „Kultur hat eine gesellschaftliche und vor allem eine soziale Funktion. Und natürlich braucht Kultur auch einen Raum. Schauen wir doch nur auf die Reichswaldhalle in Feucht – hier geben sich nicht nur regionale sondern auch bundesweit bekannte Künstler die Klinke in die Hand“. Das, so Völkl weiter, sei natürlich auch einer der Faktoren, die die Attraktivität und letztendlich auch die Wirtschaftskraft eines Ortes stärken. Die alte Stadthalle, erklärte Völkl, komme für größere Veranstaltungen aufgrund der Brandschutzbestimmungen nicht mehr in Frage. „Wenn wir keine neue Veranstaltungshalle auf den Weg bringen, gibt es in Altdorf keinen Raum mehr für Kultur – das muss uns allen klar sein.“ Selbstverständlich muss auch an eine sinnvolle Weiternutzung der alten Stadthalle gedacht werden, stellte Bergmann klar: „Zum Beispiel als großzügige Räumlichkeit für die Altdorfer Stadtbücherei“.

Heinrich und Horlamus stellten sich im Anschluss an die Worte von Bergmann und Völkl kurz persönlich vor. Horlamus würdigte die Stadtratsliste der Altdorfer SPD und betonte, dass er sich als Landrat vor allem für den Ausbau der Radwege, für ein schnelles Internet und für die Aufwertung des Ehrenamtes einsetzen wird.

Die 50-Jährige Heinrich, die knapp zehn Jahre im Nürnberger Stadtrat saß, wird zusammen mit ihrer Erlangener Kollegin Martina Stamm-Fibich künftig die Landkreise Nürnberger Land und Roth betreuen. Heinrich und Stamm-Fibich werden in Lauf ein Büro eröffnen, das von der Altdorferin Kerstin Pommereit geführt wird.

Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Heidrun Beckmann, Michaela Tabor, Robert Holzmann

Für 25 Jahre wurde geehrt: Ingrid Topp

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde geehrt: Dr. Günther Schauenberg

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde geehrt: Klaus-Peter Binanzer

nach oben